* Startseite     * Gästebuch     * Kontakt



Amerika und mehr...Von Vicky und Junie (Junicky)

* mehr
     Kurt Cobain
     Britney Spears
     Einiges über die Vereinigten Staaten
     Hawaii
     San Francisco
     Washington-Die Hauptstadt
     Forum über diese Seite

* Links
     Unsere Schule
     Eine Seite über Amerika
     Viva
     MTV
     Offizielle Rockseite
     Warnerbros HP-Site
     Last.fm
     Hier könnt ihr draufklicken, wenn ihr euch einen eigenen Weblog erstellen wollt.


SHOUTBOX Viel Spaß auf unserer Seite.





Kurt Donald Cobain (1967 - 1994)
US amerikanischer Musiker

Geburtstag:20.Februar 1967
Todestag: 5. April 1994



"Come as you are, as you were
as I want you to be
as a friend, as an old enemy
take your time, hurry up
the choice is yours, don`t be late
take a rest as a friend as an old memoria
memoria, memoria, memoria"
(K.Cobain, "come as you are")


Es war eine aggressive und melancholische, eine zynische und zärtliche Stimme, die Kurt Cobain seiner Generation X gab. Die Stimme eines zerrissenen, von Depressionen und Sucht geplagten jungen Mannes, der in der Welt keinen Halt fand und für den "Glück" ein zu seltener Moment war.

An einem milden Wintertag kam Kurt Cobain am 20.Februar 1967 in der Nähe von Aberdeen, Washington, zur Welt. Der Ort wurde von den kulturellen Ereignissen des Landes höchstens durch das Fernsehen erreicht; Langeweile, Arbeitslosigkeit, grauer Himmel und schmuddelige Holzhäuser prägten das Bild.
Kurts Eltern, die ehemalige Sekretärin Wendy und der Mechaniker Donald Cobain lebten, abgesehen von eine paar Joints, die Donald Cobain sich dann und wann erlaubte, ein geordnetes, einfaches Leben. Zwei Jahre nach Kurts Geburt zogen die Cobains von Hoaquim in das wenige Kilometer entfernte Aberdeen. Kurts Vater hatte einen Job an einer Tankstelle angenommen, der das schmale Budget der Familie sicherte. Kurt war der Sonnenschein der Eltern und Großeltern, besonders zu seiner Großmutter Iris hatte er ein herzliches Verhältnis. Als am 24.April 1970 Kurts Schwester Kimberley zur Welt kam, und er die Aufmerksamkeit teilen musste, war der dreijährige Kurt so empört, das er versuchte wegzulaufen.
Kurt verlebte eine ruhige Kindheit in einer (zu) ruhigen Wohngegend, die er ab und zu dadurch "belebte" dass er eine Trommel schlagend die Straßen auf und ab lief. An Sport, der einzigen Aktivität die angeboten wurde, war der Junge nicht interessiert, stattdessen zog er sich oft stundenlang mit einem Zeichenblock in sein Zimmer zurück. Anderen Kindern gegenüber, die sich verächtlich darüber äußerten, verschaffte er sich Respekt durch provozierendes Auftreten.
1976 ließen Kurts Eltern sich scheiden. Dieses Ereignis warf den neunjährigen völlig aus der Bahn. Er lebte zunächst bei seiner Mutter, die jedoch mit seinem Verhalten - einer unberechenbaren Mischung aus Verschlossenheit und Aggression - nach wenigen Monaten überfordert war. Für den Jungen begann eine sehr wechselhafte Zeit; er lebte abwechselnd bei verschiedenen Verwandten, wechselte die Schulen, hatte immer größere Probleme Freunde zu finden. 1979 beantragte Kurts Vater das Sorgerecht; doch der Streit um Kurts Aufenthaltsort und sein Verhalten ging weiter. Die Eltern waren auch in Fragen der Erziehung grundverschiedener Meinung; während der Vater Wert auf Disziplin legte, wünschte die Mutter für ihren Sohn Selbstverwirklichung, er sollte ungezwungen Leben. Hin und hergerissen zwischen den Eltern fand der junge Cobain kaum Ruhe; nur in der Musikabteilung einer Bibliothek, in der er oft stundenlang saß und in der Aberdeener Tierklinik, in der er kranke Tiere besuchte, entspannte er sich.
Zu seinem 14. Geburtstag bekam Kurt Cobain von seinem Lieblingsonkel Chuck Fradenburg eine Gitarre und Unterricht bei einem Musiker geschenkt. Die feuerrote Lindell mit den blitzenden Chromteilen eröffnete Cobain eine neue Welt. Schnell lernte der Linkshänder seine Lieblingsstücke von "Led Zeppelin" und "Kiss" nachzuspielen und eigene Riffs zu entwickeln. Auf Cobains Plattenteller wechselten sich indes die verschiedensten Musikstile ab, neben Aerosmiths und Hendrix spielte er die Beatles, Deep Purple und Abba.
Als er 1982 die Bandmitglieder der Melvins kennenlernte, erlebte er zum ersten Mal, wie der Alltag einer Band aussieht. Durch die Melvins, die sich stilistisch in Richtung Punk/Heavy Metal entwickelten lernte Cobain auch andere alternative Musiker aus der Region kennen. Er begleitete die Band auf ihren Konzerten und durfte schließlich sogar an ihren Proben teilnehmen.
Ein Jahr später schloss Cobain Freundschaft mit Chris Novoselic, dem Sohn jugoslawischer Zuwanderer, der bald eben so oft Gast bei den Proben der Melvins war, wie er selbst. Oft zogen die beiden auch gemeinsam los und sprühten ihre anarchistisch-punkige Lebensphilosophie als Graffitibotschaften an diverse Hausfassaden.
Für Cobain rückte die Musik immer mehr in den Mittelpunkt seines Lebens; all sein Ehrgeiz richtete sich auf seine musikalischen Fortschritte. Die Schule vernachlässigte der Jugendliche mehr und mehr; 1984 verließ er schließlich, kurz vor dem Abschluss die Aberdeen High School. Auch dem Wunsch des Vaters, zur Navy zu gehen, kam er nicht nach. Seine Mutter setzte den schwierigen Jugendlichen, der sich nur mit seiner Musik beschäftigte, schließlich vor die Tür.


Wilde Zeiten

Kurt Cobain zog zu einem Freund dessen Apartment nur wenige hundert Meter von der Wohnung der Mutter und ihrem neuen Ehemann entfernt lag. Ohne Kontrolle durch Erwachsene lebte Cobain seine Extreme nun ungebremst aus. Sein Drogenkonsum nahm rapide zu; neben Marihuana, halluzigenen Pilzen und LSD, nahm er das erste Mal Heroin, sammelte sexuelle Erfahrungen mit Partnerinnen die er oft mit einer Polaroidkamera in eindeutigen Posen ablichtete und ließ das Apartment vergammeln. Nächtelang sinnierte er darüber, als "Rockstar" zu Leben und die Musikszene zu revolutionieren.
Als er die Miete nicht mehr bezahlen konnte, stand er plötzlich ohne festen Wohnsitz da. Nachdem er die Gastfreundschaft sämtlicher Freunde beansprucht hatte, war er gezwungen, für kurze Zeit unter einer Brücke zu schlafen. Eindrücke aus dieser Zeit verarbeitete er später in dem Song "Something in the way". Aus dieser misslichen Lage befreite ihn sein ehemaliger Englischlehrer, der es jedoch bald bereute, da Cobain seine Zerrissenheit und Wut auch in der Gastfamilie auslebte; er prügelte aus einem nichtigen Anlass auf einen der Söhne des Lehrers ein, bis dieser bewusstlos wurde. Nach diesem Zwischenfall stand der Siebzehnjährige wieder auf der Straße.
Cobains Mutter mietete schließlich ein billiges Holzhaus für ihren Sohn an, das er gemeinsam mit Matt Lukin, einem Musiker der Melvins bezog. Auch diese Behausung verwandelte sich Rasch in eine Müllhalde, mit der Steigerung, das Cobain dort Schildkröten hielt, die das Hygieneproblem noch verschärften. Als gruselige Dekoration hängte er mit Blut gefüllte Puppen, die er aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt hatte, an der Decke auf.
Musikalisch entwickelte sich der exzentrische junge Mann rasant weiter, er spielte inzwischen jede Stilrichtung, egal ob rockig oder melodiös treffsicher nach und schrieb bereits an eigenen Songs. 1985 gründet er gemeinsam mit Matt Lukin und Dale Crover eine Formation, die sich Fecal Matter nennt. Während der ersten Auftritte in Olympia lernt Kurt Tracy Marander kennen; eine Musikbegeisterte junge Frau mit rotgefärbten Haaren und einem Faible für schräge Kunstwerke, die sie, wie Cobain, aus Puppen und Schrottteilen zusammenfügt.


Ehrgeiz

Ein Jahr später überzeugt Cobain seinen Freund Novoselic, als Bassist mit ihm gemeinsam Musik zu machen. Es beginnt eine Zeit harter, regelmäßiger Proben. Cobain schreibt Songs, jobbt zwischendurch als Hausmeister, in einem Hotel und sogar als Jugendberater.
1986 gründen Cobain, Novoselic und der Schlagzeuger Aaron Burckhardt Nirvana. Bald verbringt Kurt Cobain mehr und mehr Zeit in Olympia, in der Wohnung seiner Freundin. In Aberdeen hingegen macht er sich durch provokantes Verhalten gegenüber Nachbarn und diverse Graffiti-Anschläge unbeliebt. Im September 1987 zieht er zu Tracy.
Olympia bot Cobain die neuen Anregungen, die er so dringend suchte; hier gab es Verlage von Musikzeitschriften, Musikclubs und eine Studentenbewegung, die Punk und New Wave unterstützten. Die Ankunft des talentierten jungen Gitarristen, der die verschiedensten Musikstile beherrschte und dem die giftigsten Texte aus der Feder flossen, machte schnell die Runde.
Gegen Ende des Jahres 1987 wurde Cobain klar, das er professionell aufgenommenes Material brauchte, um den Erfolg seiner Band, die inzwischen die ersten Gigs hinter sich hatte, zu beschleunigen. Er jobbte, sparte und lieh sich zusätzlich Geld von seiner Freundin, um im Reciprocal Studio in Seattle mit Nirvana 10 Titel einzuspielen. Jack Endino, der Produzent des Studios war ein Idealist, der sich der jungen Musikszene verschreiben hatte und jede Band so unverfälscht und Effektarm wie möglich aufnahm. Gegen Ende des Jahres wurde das kleine Label Sub Pop auf die Band aufmerksam. Poneman, einer der Macher des Labels, hatte die Aufnahmen gehört und bot den Musikern an, eine Single mit ihnen zu produzieren. Als Titel wurden "Love Buzz" und "Big Cheese", die auch später auf der LP "Bleach "erschienen, ausgewählt.
Für diese Produktion spielte bereits Chad Channning als neuer Drummer mit. Nach und Nach wurde die Presse aufmerksam auf die neue Bewegung, die sich im Seattler Raum abzeichnete. "Grunge" erlebte seine Geburtsstunde. Die Merkmale des neuen Musikstils wurden von Musikzeitungen verschieden beschrieben, verzerrte Gitarren in extremer Lautstärke und eine den Gesang dominierende Rhythmuseinheit gehörten jedoch immer dazu.


Low Fidelity
(Cobains Ausdruck für den Sound seiner Band)

Im Februar 1989 bestritt Nirvana ihre erste Tournee; entlang der Westküste traten sie in Clubs und Bars auf und begeisterten mit ihrer schrillen, unberechenbaren Show und ihrem ausdrucksstarken Sänger das Publikum. Cobain besaß ein untrügliches Gefühl für Musik und war in der Lage, seine Melancholie in seinen Texten zu transportieren und seine Wut melodisch herauszuschreien.
Wut und Melancholie, Gefühle mit denen auch die Fans zu kämpfen hatten und die sie auf den Veranstaltungen, angespornt von einer authentischen Band und umgeben von psychedelischen Lichtprojektionen, ausleben konnten. Kurt Cobain hatte Kontakt zu seinen Fans; sprach mit ihnen, hechtete manchmal sogar in die Menge und ließ sich auf den Händen des Publikums durch den Saal reichen.
Bald stand die erste LP Produktion für Sub- Pop bevor. Das kleine Plattenlabel, das seinen Sitz in eine Seattler Dachgeschosswohnung hatte und Wert auf ein leicht anarchistisch- chaotisches Image legte, wurde von scharf kalkulierenden Strategen geleitet. Pavitt und Poneman hatten bereits einen Sound und ein Image im Kopf, mit dem sie die Band vermarkten wollten. Als das Album "Bleach" produziert war, ließ es einiges von der Komplexität der Live-Gigs vermissen, da Sub Pop einen einfachen Sound wollte.
Auch um die Fotos für das Cover gab es Streit, da sich die Band mit dem Image der hässlichen, harten Jungs, das die Fotos transportieren sollten, nicht identifizieren konnten. Schließlich setzte sich Nirvana durch und für "Bleach" wurde ein dynamisches Coverfoto ausgewählt, das Cobains Freundin Tracy Marander aufgenommen hatte. Nirvana trat inzwischen regelmäßig in den Undergroundclubs Seattles, u.a. Crocodile Cafe, Off Ramp und Vogue auf. Die Stimmung in der Band war gut, Cobain, Novoselic und Channing wussten, das sie auf dem Weg zum Erfolg waren..
Als "Bleach" im Juni 1989 erschien, variierten die Kritiken von Ignoranz bis Begeisterung. Finanziell erwies sich die LP, die heute Kultstaus genießt, zunächst als finanzieller Misserfolg. Für Nirvana folgten eineinhalb Jahre harte Tourneearbeit, nach den vereinigten Staaten besuchte die Band Europa, wo sie neben den Veranstaltungen in Holland, Belgien der Schweiz und Italien u.a. ein Konzert anlässlich des Mauerfalls in Deutschland gaben. Cobain wurde während der Reisen von Heimweh und Depressionen gequält, Gefühle die den aufgeschlossenen und humorvollen jungen Mann blitzschnell überfallen konnten.
Oftmals verhielt er sich zu Menschen die ihm Nahe standen rüde und verletzend, wenn er in schlechter Verfassung war. Auch seine erblich bedingten Magenschmerzen, die durch Drogenkonsum nur kurzzeitig betäubt wurden, erwiesen sich als nachhaltige Feinde seiner Tagesform.
Besonders depressiv erlebten seine Bandmitglieder Cobain, nachdem er sich wegen einer 17jährigen neuen Freundin von Tracy Marander getrennt hatte und sich aus der neuen Bekanntschaft nur eine kurze Affäre ergab. Auch eine kurze Beziehung zu der Journalistin und Musikerin Tobi Vail war kurz zuvor gescheitert. Cobain sehnte sich, wie er selbst oft betonte, nach einer stabilen Beziehung. Neben dem aufsässigen Außenseiter und dem Musikfreak gab es auch die Seite an Kurt Cobain, die sich ein harmonisches Familienleben wünschte.


"S-u-c-k-s-E-g-g-s"
(Cobains Version , das engl. Wort Success (Erfolg) zu buchstabieren)

Im Herbst 1990 starten Nirvana in ihrer neuen Besetzung, mit David Grohl am Schlagzeug, zu einer kurzen Auftrittsreihe in Großbritannien. Obwohl Cobain einen ordentlichen Vertrag mit Sub-Pop aushandeln konnte, beginnt er zu dieser Zeit bereits, nach einer einflussreicheren, größeren Plattenfirma für die Zukunft der Band zu suchen.
Im folgenden Winter ist es soweit, Nirvana schließen einen Vertrag mit der Geffen Company ab, der ihnen einen Vorschuss in Höhe von 290000 Dollar einbringt. Im Juni 1991 spielen Cobain, Grohl und Novoselic in den Sound City Studios in Kalifornien einige Stücke ein, die später auf dem Album "Nevermind" erschienen. Den Rest des Sommers sind Nirvana damit beschäftigt, durch eine Tournee ihre LP "Nevermind" zu promoten, ein Album das eingefleischten Grunge-Fans bereits zu sehr in Richtung Mainstream abdriftete.
Das Album mit dem außergewöhnlichen Coverfoto (Es zeigt ein Baby das unter Wasser auf eine Dollarnote zuschwimmt) stürmte in Windeseile die Hitparaden, und erreichte mehrmals die Nummer 1 der Billboard Charts.
Der Song "Smells like Teen Spirit" wurde zur Hymne einer Generation, das dazugehörige Video avancierte zum Dauerbrenner des Musiksenders MTV. Der Star der Band hieß Kurt Cobain – immer öfter ließ er dies auch seine Bandmitglieder spüren.


Love

Während Cobain mit Studioaufnahmen und seinem neuen Leben als materiell sorgenfreier Rockstar beschäftigt war, bekam er Besuch von der Sängerin und Frontfrau der Band Hole, Courtney Love, die er 1989 in Portland kennengelernt hatte. Die beiden Musiker, die zunächst bei ihren Treffen nur Drogen austauschten verliebten sich allmählich ineinander und waren seitdem nahezu unzertrennlich. Ähnlich wie bei der Beziehung John Lennon/Yoko Ono wurden rasch Vermutungen laut, Cobain sei abhängig von seiner Partnerin und ständig in seine Entscheidungen beeinflusst.
Cobain und Love heiraten im Februar 1992 auf Hawaii. Es ist eine Hochzeit die trotz der skurrilen Kleidung (Cobain trägt einen Pyjamaähnlichen Anzug) der Brautleute und des wunderschönen Wetters eher die Stimmung einer Beerdigung hat. Kaum einer der wenigen Gäste stehen Love oder Cobain nahe. Zu viele Freunde hatte er in den vergangenen Monaten durch sein unberechenbares und verletzendes Verhalten vergrault. Selbst Novoselic sein ältester und loyalster Freund war nicht eingeladen; Streit um Tantiemen, die Cobain rückwirkend für sich beanspruchte hatte die Freunde endgültig entzweit.
Cobain hoffte mit Courtney Love eine Frau gefunden zu haben die ihn stärkte und vor sich selbst beschützte (was sie tatsächlich bis zuletzt versuchte). Freunde mit unvernebeltem Blick versuchten, Courtney Love klarzumachen auf welcher Messerschneide sie, die selbst eine komplexe Persönlichkeit war und Drogen nahm, in dieser Ehe balancieren würde. Als am 8.August 1992 Frances Bean Cobain geboren wurde, (Kurt Cobain machte zur gleichen Zeit einen Entzug im selben Krankenhaus) stellten die Behörden von Los Angeles das Kind unter die Aufsicht des Jugendamtes.
Eine Reporterin der Zeitung "Vanity Fair" hatte Wochen vorher von der Drogenabhängigkeit der Eltern berichtet und behauptet, Love hätte auch während ihrer Schwangerschaft nicht auf Heroin verzichtet. Es begann ein Hetzkampagne gegen die jungen Eltern, die ihrerseits mit allen Mitteln um ihre Tochter kämpften. Unterstützung fanden sie Hauptsächlich im Management der Plattenfirma, mit viel Mühe wurde versucht, das Image ihres Stars aufzupolieren, fleißig berichteten Sprecher von einem Wendepunkt im Leben Kurt Cobains. "Frances war das Licht in Kurts Leben – sobald sie im Raum war erhellte sich sein Gesicht - sein seltenes Lächeln und seine Freude erfüllten den ganzen Raum". (Michael Azzerad, Cobain- Biograph, übersetzt nach Cobain, Rolling Stone Press, 1994)
Im März 1993 erreichten die Cobains dank juristischem Beistand, das die Anklagen des Jugendamtes zurückgewiesen wurden und somit die Behörden die Erziehung ihrer Tochter nicht länger kontrollierte.


Business must go on

Kurz nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus stand Cobain bereits wieder auf der Bühne, die Ruhe die er für einen echten Entzug mit intensiver Therapie gebraucht hätte, war nicht in Sicht. Im Gegenteil, Manager John Silvas Pläne für die Band waren umfangreich. Die Umsätze für "Nevermind" lagen mit 50 Millionen Dollar im ersten Jahr zwar über allen Erwartungen, der Kostenapparat für die Cobains hatte jedoch, besonders seit dem teuren Rechtsstreit um das Sorgerecht der Tochter enorme Ausmaße angenommen. Im Dezember 1992 veröffentlichte Geffen "Incesticide", ein Album mit B-Seiten, BBC- Sessions und anderen Raritäten - eine Mischung, die Erinnerungen an frühere Jahre Nirvanas heraufbeschwor.
Kurze Zeit später arbeitete die Band bereits an der nächsten Produktion, "In Utero", ein Album mit folkig angehauchten Punksongs, deren Melancholie teilweise an REM erinnerte. Den Titel "Rape me" durften sie während eines live Auftritts im amerikanischen Fernsehen nicht spielen, obwohl die Anspielungen sich auf die Plattenindustrie und die Medien beziehen und nicht auf eine körperliche Vergewaltigung.
Im Oktober starteten Nirvana eine Promotion-Tournee für die LP, die sie quer durch die vereinigten Staaten führt. In New York ließ Geffen eine Unplugged Session mitschneiden. Die Platte wurde ein halbes Jahr nach Cobains Tod veröffentlicht.


Intervention

Kurt Cobain führte Kämpfe nach allen Seiten; sein Verhältnis zu den Medien wurde immer schlechter, er hasste die Presse, misstraute seiner Plattenfirma, sein Publikum langweilte ihn und seine Ängste, was aus Ihm und der Band, die seiner Meinung nach ihr Potential verbraucht hatte, werden sollte, wuchsen ins unermessliche. Darüber hinaus war seine Gesundheit so stark angegriffen, das es für seine Ärzte immer schwerer wurde, ihn für eine Tournee notdürftig körperlich aufzubauen. Ständig litt er an Magenschmerzen, die er mit wild durcheinender eingeworfenen Drogen erfolglos bekämpfte.
Zudem stritt er sich immer öfter mit Courtney, die verzweifelt versuchte, ihn zu einem Entzug zu bewegen; zu oft hatte sie ihn bewusstlos zusammenbrechen, dem Tod nur knapp entrinnen sehen. Auch die Waffen, die Cobain geladen im ganzen Haus verteilte, ängstigten sie. Häusliche Auseinandersetzungen eskalierten oft so stark, dass entweder Courtney, die sich bedroht fühlte, oder nervös gewordene Nachbarn die Polizei alarmierten.
Die Auftritte verkamen schon seit längerem zu einer Aneinanderreihung von Ritualen; Kurt Cobain zerstörte Equipment, vergaß seine Texte oder brach vor dem Konzert an der Überdosis irgendeiner Droge zusammen.
Die Tage an denen alles gut lief - Cobain für Stunden wieder der leidenschaftliche Gitarrist, der charismatische Junge mit der Stimme zwischen Himmel und Hölle war - und sein Publikum faszinierte, wurden immer seltener. Eins dieser Highlights der letzten Monate stellte, neben einem unplugged Auftritt für MTV im November, die Silvester Veranstaltung am Seeufer in Seattle dar, bei der Nirvana die Stars des ausklingenden Jahres waren.
Fieberhaft entrissen sich Cobains Todestrieb und Lebenswille in den letzten Monaten immer wieder die Regie über seine Existenz. Er nahm innerhalb weniger Monate mehrere Male Überdosen verschiedenster Drogen, entwickelte auf der anderen Seite jedoch Pläne und Ideen. Er besuchte den Schriftsteller William Borroughs, realisierte ein Schallplattenprojekt mit ihm (gesprochene Werken des Schriftstellers und Cobains Gitarrenbegleitung, "The Priest They Called Him"), dachte darüber nach, ein eigenes Studio zu gründen, überlegte ob er die Band verlassen sollte, um mit Michael Stipe (REM) zu arbeiten, mietete für seine Familie Anfang 1994 ein Haus am Seeufer in Seattle, kaufte ein zweites in einem Seattler Nobelviertel, versuchte sein Leben zu normalisieren. "Mit diesem Jungen stimmt irgend etwas nicht. Er runzelt ohne Grund die Stirn."
(William S. Burroughs, zitiert nach Sandford, S. 199)
Ende Februar 1994 startete die Band zu einer Europatournee; doch nachdem sie ihr Auftaktkonzert in München gegeben hatten, geschah ein Drama: In Rom, der nächsten Station ihrer Tournee, versucht Kobain sich mit einer großen Menge Tranquilizer (Rohypnol) das Leben zu nehmen und fällt für mehrere Stunden in ein Koma.
Cobains Manager versuchten später, dieses Ereignis als Unfall darzustellen.


"I hate myself and I want to die"
(1.Titelidee der LP "In Utero" )

Im März treffen sich Bandmitglieder, Manager und Freunde Cobains um ihn gemeinsam dazu zu bewegen einen Entzug zu machen. Cobain stimmt nach stundenlanger Diskussion schließlich zu. Bevor er jedoch nach Los Angeles fliegt um im Exodus Recovery Center in Marina del Ray mit einem Entzug zu beginnen, kauft er sich in Seattle eine Schrotflinte.
Zwei Tage bleibt Kurt Cobain im Exodus Recovery. Die Psychologen, mit denen er Gespräche führt, schätzen ihn nicht suizidal ein - sie standen allerdings einem Mann gegenüber, der jahrelange Übung darin besaß seine Gefühle zu verbergen, der unter Schmerzen Auftritte und Interviews bewältigt hatte und der im Begriff war eine Entscheidung zu treffen, von der die Psychologen nichts ahnten. Cobain flüchtet schließlich über eine Mauer aus dem Krankenhaus und fliegt zurück nach Seattle.
Am 5. April 1994 schleicht sich der unglückliche Rockstar auf sein eigenes Anwesen, versteckt sich vor Handwerkern, die auf dem Gelände arbeiten und schließt sich endlich in einem Zimmer ein. Er schreibt einen Abschiedsbrief, spritzt sich eine Überdosis Heroin, hält sich den Lauf einer Schrotflinte in den Mund und drückt ab. Er wurde siebenundzwanzig Jahre alt. Seine Leiche wurde drei Tage später von einem Elektriker entdeckt, der auf dem Anwesen Cobains eine Alarmanlage installieren wollte. Die Behörden verweigerten eine offizielle Grabstätte Cobains. Courtney Love verstreute die Asche ihres Mannes an verschiedenen Orten, einen Teil schickte sie bis nach Indien.


Die Band Nirvana

Hier geht es zur offiziellen Nirvana-site




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung